SY Outer Rim – A Family's Sailing Adventure

Sailing across the world's oceans with four kids

Inselwanderung auf Rubane

(Tag 307)

Ergebnis des gemeinsamen Bordunterrichts: Ein Bericht der Kinder der SY-Kalibu (www.sykalibu.de) zusammen mit Franka und Vsevolod.

An einem herrlichen Sonntagsvormittag fuhren die Kinder der Kalibu und der Outer Rim in Begleitung von Natalya und Thomas an den Strand von Rubane. Wir wollten diese Insel erkunden.

Als wir den traumhaften weißen Sandstrand entlang liefen, versanken wir ganz tief im Sand. Der steile Weg, der ins Landesinnere führte, schlängelte sich durch Schatten spendende Bäume hindurch. Wir entdeckten viele bunte Schmetterlinge, die durch die Bäume kurvten. Nach der nächsten Wegbiegung traten die Bäume zur Seite und gaben den Blick auf eine Lichtung frei. Dort wuchsen alte Palmen, die wahrscheinlich von den Betreiben der Palmölfabrik gepflanzt wurden. Wir bewunderten die Termitenbauten, die aus der Erde heraus stachen. Die Schlösser der Termiten bestanden aus zersetztem Holz und mit Speichel verklebter Erde. Auch an den Bäumen erblickte man die Spuren der Zersetzung, die die Termiten angerichtet haben.

Auf der anderen Seite der Lichtung kamen wir an eine Weggabelung. Wir holten unseren Kompass und das Hand-GPS heraus und schrieben die Koordinaten auf, damit wir sicher wieder zurück finden könnten. Wir entschieden uns für den nördlichen Weg. Nach 500 Meter kamen wir auf die „Autobahn“ – einen ausgetrockneter Bach. Wir flitzten die Schnellstraße runter und wurden bald von laut bellenden Hunden begrüßt. Eine Frau vollgepackt mit Reisig und mit einer monströsen Machete in der Hand kam uns entgegen, beruhigte die Hunde und begrüßte uns. Die Häuser im Dorf waren aus frischen Zweigen geflochten, das Dach bestand aus Gras und Palmblättern. Hinter den Hütten lag eine schöne Lagune mit türkisblauem Wasser, zwei mächtige Bäume wuchsen am Ufer.

Nach einer kurzen Pause im Dorf liefen wir weiter und suchen uns wieder einen Weg aus, der nach Norden führte. Wir liefen durch einen dichten Busch, mit vereinzelten großen tropischen Bäumen. Unterwegs erzählten wir uns gegenseitig Witze und Gruselgeschichten. Der nächste Teil des Weges war so zugewuchert, dass wir nicht mehr durch das Dickicht der dornigen Pflanzen durchdringen konnten. Daher mussten wir umdrehen. An einem Unterschlupf aus Stroh und Holz, den wir uns schon auf dem Hinweg entdeckt hatten, machten wir Rast tranken Wasser und mampften Kekse.

Wir liefen den ganzen Weg zurück und kamen aus dem Dschungel wieder zum Strand. Mit viel Spaß sprangen wir ins angenehm kühle Wasser und veranstalteten eine Schlammschlacht.

2 Kommentare zu “Inselwanderung auf Rubane

  1. Olli P.
    27. März 2015

    Eure Reise ist so toll. Wir lieben es, ein bisschen mit Euch an Bord zu sein und Euch begleiten zu dürfen.

    • Thomas
      28. März 2015

      Schön, dass Ihr lesender Weise dabei seid!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. März 2015 von in Uncategorized und getaggt mit , , , .
März 2015
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archive

Kategorien

Bitte Mail-Adresse zum Abonnieren des Blogs eintragen

Schließe dich 308 Followern an

%d Bloggern gefällt das: