SY Outer Rim – A Family's Sailing Adventure

Sailing across the world's oceans with four kids

Ein Haufen Medizin

Während unser Boot den letzten Schliff bekommt bereiten wir uns hier in Deutschland auf unsere Reise vor. Neben Abbauen von Schränken, Packen von Kisten und Abwicklung von administrativen Arbeiten gehört dazu auch die Komplettierung unserer Ausrüstung. Auch wenn man es sich nicht wünscht, so ist es doch nicht unwahrscheinlich, dass man sich unterwegs irgendeine (meist harmlosere) Krankheit einfängt. Zuhause geht man nach nebenan zum Doktor, lässt sich ein Medikament verschreiben und holt sich das dann in der Apotheke gegenüber. Fern der Zivilisation ist das nicht möglich. Um trotzdem vorbereitet zu sein, wenn medizinische Hilfe nötig wird, hat Thomas vor ein paar Wochen einen ausführlichen Medizinkurs absolviert. Heute haben wir uns die Medikamente für die Bordapotheke geholt. Und wie ihr auf dem Bild unten sehen könnt, ist das nicht gerade wenig. Das meiste davon haben wir – so hoffen wir doch – für die Mülltonne gekauft, aber man möchte im Notfall dann schon das passende Mittel dabei haben. Alles wird nun noch fein säuberlich auf einer Liste erfasst und dann sortiert in Kisten gebunkert. Die beiden Taschen mit dem medizinischen Equipment mit Larynxtubus, Spritzenbesteck und Skalpell habe ich euch mal erspart 😉

IMG_1111

While our boat receives the last quality check we are here in Germany preparing our voyage. This includes – besides disassembly of furniture, packing of boxes and completion of administrative tasks – also the completion of our equipment. Despite hoping it will never happen, it is not unlikely to catch some kind of illness while travelling. At home you just see the doctor next door, get a prescription and get your drugs at the pharmacy across the street. Far away from civilization this is not possible. To be prepared for medical emergencies Thomas has had a intensive medical course a few weeks back. Today we got the medications for our on board pharmacy. As you can see in above picture it is quite a heap. Most of it will be – as we hope – for the trash bin after our voyage, but in case you need it we want to have the right medication on board. Everything still needs to be pinned down on a list and neatly stored in boxes. I spared you a view of our medical equipment with larynx tubes, syringes and scalpel.

2 Kommentare zu “Ein Haufen Medizin

  1. Ulli Krüger
    9. April 2014

    uff… aber ja genau, das ist wie mit dem Regenschirm, wenn man einen dabei hat, regnet es 100-prozentig NICHT

    • csquared71
      9. April 2014

      … dabei sind wir noch weit unter der Maximal-Empfehlung der Ärzte geblieben. Man kann sich nicht gegen jedes Risiko absichern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 8. April 2014 von in Ausrüstung.
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archive

Kategorien

Bitte Mail-Adresse zum Abonnieren des Blogs eintragen

Schließe dich 308 Followern an

%d Bloggern gefällt das: